Interview zu Anti Aging im L’Officiel

  29. April 2016

In der Aprilausgabe vom L’Officiel wurde ich zu Thema „Anti Aging“ befragt. Den gesamten Artikel gibt es hier zum Download als PDF. Als erstes habe ich — entlang unserer Philosophie des Better Ageings — den Begriff in Frage gestellt, denn wir altern alle. Ziel ist es aber, diesen Prozess möglichst gut zu gestalten und zu unterstützen. Doch lesen Sie selbst:

L’OFFICIEL Schweiz: Welche Rolle spielen Hormone im Zusammenhang mit Anti Aging? DR. MED. BETTINA VON SEEFRIED:
Zuerst möchte ich den Begriff Anti Aging in Frage stellen. Wir sind nicht gegen das Alter oder den Alterungsprozess an sich. Im Gegenteil, wir können uns glücklich schätzen, heute so alt werden zu dürfen. Im Rahmen meiner ärztlich beratenden Tätigkeit stellt sich aber zunehmend die Frage, wie wir in jedem und vor allem auch in den höheren Altersabschnitten unsere Vitalität und Gesundheit erhalten können. Daraus ist der Begriff Better Ageings entstanden, also eine Beratung in Bezug auf Prävention und Therapie in Hinblick auf den Lebensabschnitt nach den Wechseljahren. In diesem Zusammenhang spielen Hormone eine grosse Rolle.

Was halten Sie von dem neuesten Trend der Hormontherapie: Anti Aging, Immunisierung, Anti Hangover?
Mit zunehmenden Alter lässt in den meisten unserer hormonproduzierenden Drüsen die Ausschüttung der Menge der Hormone nach. Es kommt also zu einem quantitativen Absinken der meisten Werte. Die Veränderung der Mengenverhältnisse lässt eine Dysbalance entstehen. Die Therapie dieses Ungleichgewichts stärkt unser Wohlbefinden und unsere Vitalität und somit auch unser Immunsystem. Es gibt dabei keine Zauberformel, die Hormontherapie muss sehr individuell angegangen werden und Risikofaktoren des einzelnen Patienten müssen berücksichtigt werden. Generell können heute von der Einnahme bioidentischer Hormonstoffe in individuell angepasster Dosierung viele Frauen profitieren. Von einer Anti Hangover Therapie einmalig nach einem exzessiven Abend halte ich wenig.

Kann man Anti Aging durch Ernährung (Hormonhaltige Lebensmittel) beeinflussen?
Es gibt Lebensmittel, die unseren Hormonhaushalt positiv beeinflussen und welche insbesondere die Mangelerscheinungen durch die abfallenden Östrogen- und Gestagenspiegel mildern können. In dem Zusammenhang sind Sojaprodukte, die Yamswurzel und Grüntee besonders zu erwähnen. Nahrungsergänzungsmittel mit den genannten Inhaltsstoffen oder Nahrungsmittel aus diesen Pflanzen fördern unser Wohlbefinden und haben einen Better-Ageing-Effekt. Leider ist dieser oft nicht ausreichend bei stärkeren Symptomen.

Wieviel Einfluss haben die Gene?
Die Gene spielen im Alterungsprozess eine grosse Rolle. Sicherlich in Bezug auf die Risiken, bestimmte Krankheiten zu entwickeln, wie auch auf den Alterungsprozess an sich und damit ebenfalls auf das Hautbild und das Aussehen. Körpergewicht, Zeitpunkt des Eintretens der Wechseljahre, sowie die genetische Veranlagung beeinflussen unser Äusseres und werden durch unsere Eltern weitergegeben. Somit ist es wichtig, in der Beratung die Familiengeschichte miteinzubeziehen und dementsprechend gewissen Veranlagungen entgegenzuwirken.

Was ist neu in Ihrem Fachbereich?
Frauen wollen heute mehr und mehr in allen Lebensbereichen erfolgreich sein. Es ist also wichtig, dass wir die Frauen ganzheitlich beraten. Dass wir uns mit den wissenschaftlich belegten Möglichkeiten im Bereich des Better-Ageing auskennen und dies nicht als Wohlfühl- oder Luxusmedizin abstempeln. Gesund und aktiv zu altern, das heisst heute Vitalität in Beruf und Familie, dass Frauen dabei auch gut aussehen wollen, ist aus meiner Sicht verständlich.

Wie gehen Sie mit dem Älterwerden um?
Ich finde meinen jetzigen Lebensabschnitt spannender als alle anderen, die ich bisher erlebt habe. Ich finde es schön, in einer Phase meines Seins angekommen zu sein, wo ich mich, meine Fähigkeiten und meine Mängel besser kenne und nicht versuche, jemand anderes zu sein. Die Kinder sind grösser und werden zu spannenden Partnern, im Beruf bin ich aufgrund der langjährigen Erfahrung selbstbewusst und er macht mir jeden Tag Freude. Vielleicht ist meine Lebenslust im Moment sogar besonders gross, daher verstehe ich jede Frau, welche, egal, was die Motivation dahinter ist, die Dynamik, die sie verspürt innerlich und äusserlich erhalten möchte.

Erzählen Sie etwas von sich selbst
Ich bin 45 Jahre alt und seit 10 Jahren selbstständig als Gynäkologin tätig. Meinen Beruf sehe ich als spannend und erfüllend, meine Kinder sind wie die meisten Kinder: Sie bereichern mein Leben mit Liebe und Lebendigkeit und fordern mich aber gleichzeitig jeden Tag heraus, über Dinge nachzudenken, über die ich ohne sie nicht nachdenken würde. Ich glaube, ich habe im Leben viel Glück gehabt, auch wenn nicht immer alles einfach ist. Mein grösstes Problem? Der Tag hat leider nur 24 Stunden und ich brauche viel Schlaf.

Der ganze Bericht aus dem L’Officiel April 2016 zum Download als PDF.